Archive for April, 2007

positiver denken Tipp #74 – stärken Sie Ihr Selbstwertgefühl!

Montag, April 9th, 2007

Stärken Sie Ihr Selbstwertgefühl!
Für viele Leute ist das eigene Selbstwertgefühl in etwa so wie ihre Atemluft – Man braucht sie immer, aber erst wenn man sie mal nicht mehr in genügendem Maße hat, bemerkt man, wie wichtig sie ist.
So, wie man auch regelmäßig atmen sollte, empfielt es sich, auch regelmäßig an das eigene Selbstwertgefühl zu denken – ganz gleich, wie stark oder schwach es gerade ausgeprägt ist.

Lesen Sie hierzu unbedingt auch den Artikel von Trainer und Business Coaach Magister Falko Graf So steigern Sie Ihr Selbstwertgefühl

Was bringt uns die Arbeit am eigenen Selbstwertgefühl für das positive Denken? – Je höher das eigene Selbstwertgefühl ist, desto stärker das optimistische positive Denken. Wenn wir uns selbst besser finden, finden wir andere besser und auch die Situation in der wir uns befinden / vor der wir stehen.
Nochmal der Tipp: Stärken Sie Ihr Selbstwertgefühl!

positiver denken Tipp #73 – Wollen Sie glücklich sein?

Sonntag, April 8th, 2007

Wollen Sie glücklich sein? dann hören Sie auf den früheren US-Präsidenten Abraham Lincoln: “Most folks are about as happy as they make up their minds to be.” – Die meisten Leute sind in etwa so glücklich, wie sie ihre Gedanken machen. Wie aber macht man sich glückliche Gedanken? – Träumen und positiv and die Realisierbakeit der Ihrer Träume denken.

positiver denken Tipp #72 – Entfaltungsmöglichkeiten

Sonntag, April 8th, 2007

Entfaltungsmöglichkeiten

Heute mal etwas später aufgestanden? Etwas “zerknittert” aufgewacht? – Positiv denken! – Wer morgens zerknittert ist, hat tagsüber viele Entfaltungsmöglichkeiten.

positiver denken Tipp #71 – das Positive in anderen Menschen fördern

Samstag, April 7th, 2007

das Positive in anderen Menschen fördern
Wenn Sie das positive in anderen Fördern, wird das positive auf Sie zurück kommen. Leider machen manche Mitmenschen einem dies bisweilen nicht leicht. Sie sind so wie sie sind und sind alles andere als mit einer positiven Aura gesegnet. Was kan man tun? – positiv denken und den Mitmenschen mit größtmöglicher Positivität begegnen. Der große deutsche Dichter Johann Wolfgang von Goethe hat es wohl am treffendsten formuliert. Wer die Menschen so behandelt, wie sie sind, der macht sie damit schlechter. Wer aber die Menschen so behandelt, wie sie sein könnten, der mach sie damit besser.. Gehen Sie also davon aus, dass jeder eigentlich in seinem Inneren freundlich / angenehm / lieb / kooperativ / gut / redlich / anständig / friedlich – was auch immer – ist, aber sich gerade als das Gegenteil davon Tarnt. Dekmaskieren Sie die Leute mit Ihrer positiven Einstellung indem sie das Positive in anderen Menschen fördern

positiver denken Tipp #70 – Umwege erhöhen die Ortskenntnis!

Samstag, April 7th, 2007

Umwege erhöhen die Ortskenntnis!
Mal wieder mit dem Auto verfahren? Beim Spaziergang im Wald umhergeirrt? Beim Shopping unfreiwillig durch alle Abteilungen gelaufen auf der Suche nach der perfekten Frühjahrsmode, von der Sie davor schon wussten, dass es sie nur bei Ihrer Lieblingsboutique gibt? – Kein Problem! Denken Sie positiv! Umwege erhöhen die Ortskenntnis, sagt ein bulgarisches Sprichwort.
Auch auf das gesamte Leben betrachtet macht dieses Sprichwort Sinn. Leute, die zig Jahre erfolgreich einer beruflichen Tätigkeit nachgegangen sind wollen sich “plötzlich” umorientieren. Sie wollen in einen Beruf wechseln, der noch stärker in die Richtung ihrer Berufung geht. Entsprechende Themen gehören im Coaching zu den häufigsten Klientenanliegen. Auf den gesamten Lebensweg betrachtet haben “Spätumsteiger” einen kleinen Umweg gemacht, sind aber durchaus froh über den Umweg und sind überzeugt daon, dass der Umweg gut und notwendig für Ihre Entwicklung war.

positiver denken Tipp #69 – begrüßen Sie Reibungen und Querelen

Samstag, April 7th, 2007

begrüßen Sie Reibungen und Querelen
Heute Stress mit Ihrem Chef gehabt? Ärger mit Kollegen? Meinungsverschiedenheiten mit Ihrer Frau? Unstimmigkeiten mit Ihrem Mann? – Wunderbar! Denken Sie positiv! Ein Stein wird dadurch rund, dass er sich an anderen Steinen im Fluß reibt. So wie Kinder & Jugendliche sich auf dem Schulhof balgen oder sich mit den Lehrern anlegen um ihre Grenzen zu auszutesten, brauchen auch Erwachsene zum Weiterkommen gelegentlich Reibungen und Querelen. Freuen Sie sich also, wenn jemand sie “rund macht”. Wenn dabei klar rauskommt, was die andere Person will und warum das sinnvoll für Sie oder die Gesamtsituation ist, dann bringt es alle weiter. Klar ist das manchmal unangenehm, aber wenn man die Zähne zusammenbeisst und sich auch eigene Fehler eingesteht, kommt man vorwärts. Zwar sagen einige, Das Leben ist ein Schleifstein, ob er dich zermalmt, oder dich poliert hängt davon ab, aus welchem Material Du bist, doch bin ich fest davon überzeugt, das eine Situation ist immer nur so hart ist, wie es die darin steckende Person gerade noch erträgt.

positiver denken Tipp #68 – Fehler sind Lernquellen – Dramaturg Heiner Müller und Thomas Watson (IBM)

Samstag, April 7th, 2007

Fehler sind Lernquellen
Fehler werden immer wieder als etwas grundauf schlechtes empfunden. Nichtsdestotrotz steckt in Fehlern – positiv gedacht – die Möglichkeit etwas aus ihnen zu lernen. Folglich müsste man sich im Idealfall über jeden Fehler freuen, aus ihm schnell lernen und sogleich eifrig nach weiteren Fehlern suchen. Fehler sind versteckte Chancen. Je mehr Fehler man pro Zeiteinheit macht (und aus ihnen lernt), desto besser. Der Dramaturg Heiner Müller hat hierzu einmal folgendes gesagt: “Macht meine Fehler, aber macht sie schneller!“. Thomas Watson, lange Zeit Chef von IBM, formulierte diesen Gedanken so: “Um erfolgreich zu werden, muss man nur seine Fehlerquote verdoppeln.
Ergo: Denken Sie positiv – Fehler sind Lernquellen!

positiver denken Tipp #67 – Warnhinweis

Freitag, April 6th, 2007

Auf einer englischspacheigen Seite über positives Denken, dem Think Positive Blog, fand ich folgenden Hinweis:
Warning:
prolonged use of positive thinking may create a permanent positive attitude. :)

Neben solchen Gedanken, liefert die Seite täglich positive Affirmationen, wie “I am a magnet for wealth and prosperity.

positiver denken Tipp #66 – Ja zum Welterbe (Dresden)

Freitag, April 6th, 2007

Ja zum Welterbe (Dresden)
Dresden, das deutsche Elbflorenz, gehört in seinem heutigen Zustand sicherlich zu den besonders schönen und beschützenswerten Lokationen.
Status Quo: Die UNESCO mit Sitz in Paris erklärte in ihrer offiziellen Liste mittlerweile 830 solchartiger Stätten zum Welterbe, davon 644 als Weltkulturerbe und über 162 als Naturdenkmäler (Weltnaturerbe) – die restlichen 24 sind sowohl als auch. Das Dresdner Elbtal gehört seit Juli 2004 dazu. Nur zwei Jahre später kam das Weltkulturerbe Dresdener Elbtal auf die Rote Liste gefährdeter Stätten, zumal die geplante Waldschlößchenbrücke in Dresden City das Landschaftsbild / Stadtpanorama massiv verändern würde. Die UNESCO hat signalisiert, dass der Welterbe-Status verlohren geht, falls die Brücke gebaut wird. Einerseits besteht natürlich der Wunsch nach Erhalt des Status “Welterbe”, was jährlich beträchtliche Tourismuseinnahmen bringt – andererseits würde die geplante Brücke aus verkehrstechnischer Sicht einigen Sinn machen. Eine dritte Seite findet zwar den Brückenneubau wichtig, sieht aber nicht ein, dass Paris deutschen Städteplanern die Arbeit diktiert, wie schon zwischen 2004 und 2006 beim Bau von Hochhäusern rund um den Kölner Dom. Noch andere sehen allein den Gedanken in einem Welterbe etwas umzugestalten als Frevel an der gesamten Menschheit, weil in für alle Nationen verbindlichen Texten der UNESCO steht „Damage to cultural property, belonging to any people whatsoever, means damage to the cultural heritage of all mankind, since each person makes its contribution to the culture of the world.“ und stellen die friedliebenden Brückenbauer moralisch auf eine Stufe mit den Taliban, die 2001 unersetzliche Buddha-Statuen im Bamiyan-Tal zerstörten. Achso, darüber hinaus gibt es naürlich noch eine Menge von Leuten, die sich erst dafür interessiert, wenn es Dresden in Second Life gibt und dort eine virtuelle Brücke gebaut werden soll – Denen sei gesagt, Get a First Life! (Parodie zu 2ndlife).

Ergo: Die Meinungen gehen auseinander. “Dresden streitet”, hies es z.B. in der StZ am 4.4.07 (aus der auch das Bild unten Stammt).

Warum steht das ganze in einem Blog über positives Denken? – Weil in dem entbrannten, emotionsgeladenen Streit durchaus positiv gedacht wird: Statt zu formulieren Wir finden die geplante Brücke doof und sind dagegen – Nein zur Waldschlößchenbrücke! hat man hier durchaus positiv gedacht und formuliert “ J A – Z U M – W E L T E R B E !
Ja zum Welterbe

Noch ein Grund zum positiver denken: Die Budda-Statuen gibt es wieder – österreichische Wissenschaftler haben sie virtuell wieder zusammen gesetzt, wie der Österreichische Rundfunk (ORF) berichtete.

positiver denken Tipp #65 – Machen Sie das, was Sie machen wollen machbar.

Donnerstag, April 5th, 2007

Machen Sie das, was Sie machen wollen machbar.
Wie das geht? Ganz einfach: Zerteilen Sie die Aufgabe in kleine, leichter zu bewältigende Häppchen und denken Sie positiv an die Realisierung Ihres Vohabens. Teilen Sie große Projekte in kleinere Teilprojekte, noch kleinere Arbeitspakete bis hin zu ganz kleinen Aufgaben. Diese Erkenntnis klingt einfach, ist aber ungeheuer mächtig. Wir finden sie in allen Kulturkreisen und in allen Epochen in Zitaten wie „Salami-Taktik“, „Divide and Conquer“, „Die größte Reise ist eine Reihe von kleinen Schritten“, „eine Pyramide besteht aus Steinen“ und „Willst Du einen Berg versetzen, fange mit einem Stein an“. Alles ist machbar. Alles. Machen Sie einfach das, was Sie machen wollen machbar.